Werter Herr, holde Maid…

Probelagern

…setzt Euch nieder, nehmt Euch einen Krug berauschenden Mets und lasst mich Euch eine Geschichte erzählen.

Es begab sich zur Zeit der Walpurgisnacht, dass die Swadden Spoekelbiester zusammen kamen, um die jährliche Wallfahrt durch die holsteinischen Lande zu planen. Zelte wurden errichtet, Lager bereitet und das gemeinsame Mahl zubereitet. Selena, Mim, Acair und Breanna waren die ersten am Ort der Zusammenkunft. Arnvidh, der von seinem Lehnsherren auf Reise geschickt wurde, traf später ein. Zudem konnten sich die Biester über einen weiteren Gast freuen, der dem Treffen beiwohnte: Martin. Als die illustre Truppe vollzählig war, konnte der Abend ausklingen. Unter Feuerschein, dem herrlichen Duft gebratenen Fleisches sowie dem süsslichen Geruch wohligen Mets, lachten und feierten die Swadden Spoekelbiester ihre Gemeinschaft bis spät in die Nacht.

Geweckt durch die warmen Strahlen der Morgensonne, wurde das Tagwerk nach einigen Humpen schwarzen Zaubertrunks und einem üppigen Frühmahl angegangen. Auf der Arbeitsliste standen zwei Bauprojekte, die vor dem Beginn der Pilgerreise noch fertiggestellt werden mussten. Zum einen ein weiteres Regal, das im Gemeinschaftsbereich des Lagers aufgestellt und zur Lagerung von Tellern, Bechern und ähnlichen Dingen dienen sollte. Zum Anderen einen Karren, mit dem der Transport von Feuerholz erleichtert werden sollte. Die Aufteilung der Arbeitsbereiche fand sich schnell. Die Maiden übernahmen den Bau des Regals, die Recken widmeten sich dem Karren. Und so wurde den Tag über gewerkelt, bis die Sonne schon weit über den Zenit gewandert war. Und das Ergebnis konnte sich bis dahin schon sehen lassen. Das Regal war weitestgehend fertig und bedarf noch weniger Schleifarbeiten, das Kernstück des Karrens, die Wanne, war ebenfalls fertig und wartete auf die Hochzeit mit der Deichsel. Mim, Breanna sowie Arnvidh hatten indes für die Verpflegung gesorgt. Sie zauberten ein Gericht aus Eiern, Kräutern und Speck. Geschmacklich hervorragend, jedoch zweifelte man einstimmig an der Markttauglichkeit des Gerichtes, da es von der Zubereitung nicht ganz so gelingen wollte, wie gedacht. Dennoch wurden alle satt, und man beschloss, das Rezept unter anderen Umständen zu gegebener Zeit erneut auszuprobieren. Nachdem die letzten Reste verzehrt wurden und die Teller und Pfannen gesäubert waren, wurde das Ende eines erfolgreichen Tages zelebriert. Mit reichlich Met, Wein und Bier wurden essentielle Dinge zur anstehenden Wallfahrt besprochen. Doch kam der Spaß dennoch nicht zu kurz. Acair und Arnvidh sprachen zur Belustigung aller Anwesenden in fremden Zungen. Sie füllten ihre Münder voll mit geschwungenen und gerösteten Kameruner und redeten in einer Sprache, die man in ferner Zeit als „wookie“ kennen würde. Irgendwann, als die Sterne hell leuchteten und der Mond schon wieder am abnehmen war, als die letzten Feuer niedergebrannt waren, kehrte Ruhe im Lager ein.

Ein neuer Morgen, neuer Tatendrang. Merlin, Mim‘s Gemahl, der in vierbeiniger Begleitung von Clyde war, brachte der Truppe frisches Backwerk. Und nach reichlich schwarzem Zaubertrunk und dem üppigen Frühstück, wurde der Tag des Herren begangen. Doch wurde nicht Buße getan, es sollten zunächst die Seelen der Truppe eingefangen werden. Ein zugegeben nicht ganz einfaches Unterfangen die Biester unter Kontrolle zu halten, jedoch mit Geduld fing Merlin die gute Stimmung im Lager ein. Danach wurden die letzten Arbeiten an Regal und Karren in Angriff genommen und zum frühen Nachmittag waren diese Arbeiten dann auch erledigt *jubel*. Voller Stolz wurden Regal und Karren aufgebaut und demonstriert. Mim und Selena hatten unterdes erneut den Kochlöffel geschwungen und eine Suppe aus Käse, Speck und Gemüse zubereitet, die einem schon beim bloßen Anblick das Wasser im Munde zusammen laufen ließ. Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Schnell war man sich einig, dieses Gericht müsse man erneut kochen. Und schon war auch wieder die Abend hereingebrochen und die Walpurgisnacht angegangen. Fast alle Geister und Dämonen konnten vertrieben werden, man ist jedoch noch am Munkeln ob Mim nicht sogar einen Erdgeist auf dem Gewissen hat, doch die Windgeister waren nicht zu vertreiben. Und so musste man versuchen, sich mit Glühmet warm zu halten. Auch wurden die jegliche Kleidungsstücke übergeworfen, um dem schneidenden Ostwind zu trotzen. Es war dennoch ein Abend voller Gelächter und Freude.

Geweckt durch die ersten Strahlen der Sonne, wurde der letzte Tag der Zusammenkunft begonnen. Der obligatorische schwarze Zaubertrunk wurde eingeflösst und es schon war man am Abbrechen der Zelte. Viele Hände, kurzes Ende, zur Mittagszeit waren die letzten Spuren des Treffens beseitigt und es war an der Zeit, sich erstmal voneinander zu verabschieden. Und so verstreuten sich die Gefährten in alle Himmelsrichtungen um in nicht allzu ferner Zeit, erneut ihr Wiedersehen zu feiern. Der erste Halt der Wallfahrt, Arche Warder, dies ist der Ort.

Und wenn Ihr, werte Leserschaft, die Swadden Spoekelbiester kennenlernen wollt, so kommet und besuchet sie. Ihr werdet stets mit offenen Armen und Herzen empfangen. Wohlan, ich möchte Euch nicht weiter Eures Weges abhalten. Doch wenn Ihr weitere Geschichten hören wollt, so kehrt hin und wieder hier ein.

Danke an unseren Seelenfänger für die Photos.

One thought on “Werter Herr, holde Maid…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.